Grabplatte Widukind , mit Aura unterlegt

 

Veranstaltungen 2017

 


 

 

März

 

SONNTAG, 12. März, 11 bis 18 Uhr

Mittelalter-Tag im Widukind Museum Enger:

Buch - Druck – Papier - Schrift

 

Wie wurden früher Bücher geschrieben, kunstvoll mit Malereien illustriert und gebunden? Wie sahen die ersten Druckmaschinen aus und wie ihre Erzeugnisse? Diesen Fragen geht der Mittelalter-Thementag am 12. März von 11 bis 18 Uhr im Widukind Museum Enger nach und schlägt einen Bogen von der karolingischen Minuskel über die Buchmalerei bis zu Gutenbergs Buchdruck.

 

Ein Kalligraph, eine Buchmalerin, eine Buchbinderin und ein Gutenberg-Buchdrucker stellen ihre Handwerkstechnike n vor. Hier erfahren die Besucher mehr über Bücher, Papier, Druck, Schrift und Farbe im Mittelalter und in der Frühen Neuzeit.

 

In der abendländischen mittelalterlichen Kultur spielte die Schriftkunst, die Kalligraphie, eine kaum zu überschätzende Rolle als einzig bekannte Form der Übermittlung von Literatur. Der eigentliche Buchschmuck aber waren in erster Linie Bilder und Illustrationen, da im Christentum kein Bilderverbot gilt, anders als in Islam und Judentum. In der Renaissance und im Barock entstand als Antwort auf die als nicht allzu schön empfundene gedruckte Schrift dann die eigentliche, bewusst auf die Schönheit der Schrift ausgerichtete europäische Kalligraphie, besonders in Italien, Frankreich und England.

 

Das Schreiben war im frühen Mittelalter eine kulturelle Errungenschaft, die nicht jeder einfach lernen konnte. Zunächst waren diese Fertigkeiten bei Hofe oder in Klöstern anzutreffen. Und dort konnte man das Schreiben lernen. Nicht jeder hatte Zugang zu diesen Schulen. Geistliche und wissenschaftliche illustrierte Handschriften und Bücher gehören zu den wertvollsten Kunstwerken überhaupt. Der Buchdruck veränderte schließlich die mediale Welt des ausgehenden Mittelalters. Bücher wurden mehrfach gedruckt und gelangten nicht nur in die Bibliotheken, sondern auch in die privaten Haushalte.

 

Der Thementag ist aber nicht nur zum Anschauen, sondern auch zum aktiven Ausprobieren gedacht. In der Werburg wird gerade eine Handschrift, die Benkhäuser Liederhandschrift, ein Poesiealbum aus dem 16. Jh. gezeigt. Eine geeignete Möglichkeit, einen Besuch beider Ausstellungen miteinander zu verbinden.

Ort: Dachgeschoss Widukind Museum Eintritt: 3,- € / Kinder 1,- €

 

 

 

FREITAG, 17. MÄRZ, 19 UHR

„Nachtschicht für Familien“ – Eltern und Kinder erleben gemeinsam eine spannende Nacht im Museum

Bei diesem zweistündigen Programm haben Eltern die Möglichkeit, gemeinsam mit ihren Kindern ab 8 Jahren nach Dienstschluss das Museum zu erkunden und einen Schatz zu finden. Während der „Nachtschicht“ kann man das Museum ganz neu entdecken.

Ohne die übliche Beleuchtung tauchen die Monitore den Ort in ein anderes Licht, und man sucht sich seinen Weg mit Hilfe von Taschenlampen. Ein Fragebogen gibt Hinweise zum Fundort des Schatzes.

Kosten: 5,- € pro Person

Darin enthalten: Eintritt, Schatz, Getränke und Knabbereien

Anmeldung erforderlich im Widukind Museum, Tel. 05224-910995

 

 

SONNTAG, 19. MÄRZ, 15.30 UHR

Cafékonzert mit den Musikschulensembles „Streichhölzer“ und „Cello-Bass-Orchester“

Bei diesem Cafékonzert spielen gleich zwei Streichensembles der Musikschule Enger-Spenge. Als Trio, Quartett und in voller Gruppengröße werden u.a. Werke von Beethoven, Mozart, Warlock und Sheila Nelson vorgestellt.

Ort: Gerbereimuseum, Hasenpatt 4.

Eintritt: 10,- €, erm. 8,- € Ab 15 Uhr Einlass. Im Preis enthalten sind Kaffee und selbstgebackener Kuchen.

15:30 Uhr Konzertbeginn.

 

DIENSTAG, 21. MÄRZ, 19.30 UHR

„Wir machen uns (k)einen Reim auf die Welt“

Das Rumpelstilzchen-Literaturprojekt liest zum Welttag der Poesie. Im Jahr 2000 erklärte die UNESCO den 21. März zum Welttag der Poesie. Wichtigstes Ziel ist es, an den Stellenwert der Poesie, an die Vielfalt des Kulturguts Sprache und an die Bedeutung mündlicher Traditionen zu erinnern. Wie schon mehrfach in den vergangenen Jahren beteiligt sich das Rumpelstilzchen- Literaturprojekt am Welttag der Poesie. Aktuelle und ehemalige Mitglieder lesen eigene Gedichte und stellen damit ihre Sicht auf „die Welt“ zur Diskussion.

Ort: Gerbereimuseum, Hasenpatt 4. Eintritt: 5,- €, erm. 3,50 €.

 

FREITAG, 24. MÄRZ, 20 UHR

Wider das Gesetz der Schwerkraft - Mit Musik geht alles besser: Salonlieder aus den 20er bis 40er Jahren

vorgetragen von Sabine Paßow, Gesang, Bill Murta, Klavier; mit szenischen Arrangements von Birgit Kronshage. Mal fröhlich, mal sehnsuchtsvoll, mal frech und mal frivol und immer gegen die Unbotmäßigkeiten des Alltags ankämpfend: das ist der aus dem Geist des Kabaretts geborene deutsche Schlager aus der 1. Hälfte des vergangenen Jahrhunderts. Unvergessene Lieder, in denen im Lenz der Spargel wächst, beim five o’clock tea über Madame X und Madame U geklatscht wird und in denen bunte Luftballons einen in ferne Märchenländer entführen. Dazu gesellen sich neu entdeckte Perlen aus dem schier unerschöpflichen Repertoire bekannter und nahezu vergessener Komponisten.

Ort: Widukind Museum, Dachgeschoss

Eintritt: 22,- €/ erm. 11,- € / Weitere ermäßigte Eintrittspreise auf Anfrage. Im Eintrittspreis enthalten ist ein Imbiss nach der Vorstellung.

Kartenvorverkauf: Widukind Museum Enger, Tel. 05224-910995 oder im „Haus der Bücher“/ Weine & Accessoires Friedhoff, Enger.

 

 

 

 

|Das Veranstaltungsprogramm 2017 als PDF|

Hier können Sie das komplette Veranstaltungsprogramm der drei Museen in Enger als PDF herunterladen.

 

 

Änderungen im Programm vorbehalten

Widukind Museum Enger Kirchplatz 10 3210 Enger Tel: 05224 - 91 09 95 info@widukind-museum-enger.de

museum sonderausstellung veranstaltungen kontakt archiv links